Landeskoordination

MIKA SCHÄFER

Pronomen: er*sie

Landeskoordination Trans* NRW
Lindenstraße 20, 50674 Köln
Telefon: 0221-29265260
Email: mika.schaefer@lako-trans.nrw

Die Landeskoordination Trans* NRW

Die Landeskoordination Trans* NRW ist eine landesweite Fachstelle zur Unterstützung der Gruppen und Angebote von und für trans* Menschen in Nordrhein-Westfalen sowie zur Aufklärung und Information von Fachkräften, Institutionen und der Gesamtgesellschaft über geschlechtliche Vielfalt und die Bedarfe von (binären und nicht-binären) trans* Menschen.

Sie wird vom Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration (MKFFI) des Landes Nordrhein-Westfalen im Umfang einer vollen Stelle gefördert. Die Landeskoordination ist beim Schwulen Netzwerk NRW e.V. in Köln angesiedelt und arbeitet eng mit dem Netzwerk Geschlechtliche Vielfalt Trans* NRW e.V. (NGVT* NRW) zusammen. Die Stelle der Landeskoordination Trans* NRW hat seit Dezember 2018 Mika Schäfer inne.

Die Landeskoordination unterstützt die Vernetzung der vielfältigen lokalen und regionalen Trans*-Gruppen, -Initiativen und Beratungsstellen für trans* Menschen. Durch Wissensvermittlung (u.a. in Form von Veranstaltungen und Publikationen), durch Beratung und durch die Zusammenarbeit mit Behörden und Fachkräften trägt sie zur Qualität und Nachhaltigkeit der Arbeit bei, die häufig ehrenamtlich geleistet wird. Auch unterstützt sie neue Gruppen im Gründungsprozess.

In Zusammenarbeit mit dem Vorstand des NGVT* NRW erhebt die Landeskoordination Bedarfe von Trans*-Gruppen und einzelnen trans* Menschen in Nordrhein-Westfalen und initiiert und begleitet die gemeinsame Erarbeitung von Forderungen und Prioritäten. Auf dieser Grundlage vertritt die Landeskoordination Trans* die Interessen von trans* Menschen in Nordrhein-Westfalen gegenüber politischen Entscheidungsträger*innen sowie weiteren Akteur*innen und arbeitet mit dem Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration (MKFFI) des Landes Nordrhein-Westfalen zusammen.

Zudem bietet die Landeskoordination Fachkräften in Nordrhein-Westfalen beispielsweise aus den Bereichen Gesundheit, Pflege, Arbeit und Schule Beratung und zukünftig auch Materialien und Fachveranstaltungen zu Lebensrealitäten und spezifischen Bedarfen von trans* Menschen. Auch bringt sie Fachwissen in Beiräten und Fachgruppen ein.

Eine weitere Zielgruppe von Aufklärungsarbeit ist die breite Öffentlichkeit an Menschen in Nordrhein-Westfalen. Auch Medienvertreter*innen sind dazu eingeladen sich an die Landeskoordination zu wenden.