/ / /

2. Modul der Trans*-Peerberater*innen-Qualifizierung

Am 7. und 8. September 2019 fand das zweite Modul der Trans*-Peerberater*innen-Qualifizierung des NGVT* NRW statt. Aufbauend auf den Erkenntnissen aus dem ersten Modul setzten sich die Teilnehmer*innen am zweiten Seminarwochenende unter der Leitung von Né Fink mit spezifischen Beratungsbedarfen abinärer bzw. nicht-binärer Menschen auseinander. Von den Teilnehmer*innen war zuvor ein besonderer Wissensbedarf hinsichtlich dieses […]

Weiterlesen…

/ /

BGH-Entscheidung zum Anwendungsbereich des § 45b PStG

Wie nun bekannt wurde, hat der Bundesgerichtshof (BGH) am 22. April 2020 entschieden, dass eine nicht-binäre endogeschlechtliche (d.h. nicht inter*) Person, die einen entsprechenden Antrag beim Standesamt gestellt hatte, ihren Geschlechtseintrag nicht über § 45b PStG streichen lassen kann. Laut dem BGH fallen „Personen mit lediglich empfundener Intersexualität“ (mit dieser schrecklichen Wortneuschöpfung sind endogeschlechtliche nicht-binäre […]

Weiterlesen…

/ / /

Gerichtsverfahren: Klage auf Anerkennung eines nicht-binären Elternteils

Ein Elternpaar aus Hessen klagt vor dem Amtsgericht Darmstadt gegen eine Diskriminierung durch das örtliche Standesamt: Das Standesamt weigert sich, das nicht-binäre Elternteil als Elternteil einzutragen, da es den Geschlechtseintrag „divers“ hat. Das Paar ist verheiratet. Würde es sich beim zweiten Elternteil um den Ehemann der gebärenden Person handeln, so würde das Elternteil automatisch als […]

Weiterlesen…

/Nicht-binär

Nicht-binäre Menschen haben ein Geschlecht, das in das binäre Geschlechtermodell nicht passt, weil sie nicht, nicht ganz oder nicht immer „männlich“ oder „weiblich“ sind.

Oft werden auch der englische Begriff „nonbinary“ und das Substantiv Enby (abgeleitet von „nb“ für „nonbinary“) verwendet. Nicht-binär ist ein Überbegriff für verschiedene Geschlechter. Manche nicht-binäre Menschen haben ein Geschlecht „zwischen männlich und weiblich“, manche verorten sich völlig unabhängig von diesem Zweiersystem und manche erleben ihr Geschlecht als fließend (genderfluid), d.h. nicht dauerhaft festgelegt.

Die Geschlechtsidentität bzw. das Geschlecht ist wie bei allen anderen Menschen unabhängig davon, wie der Körper der Person aussieht, welcher Geschlechtseintrag in der Geburtsurkunde steht oder welche(n) Vornamen die Person hat. Viele nicht-binäre Menschen bezeichnen sich als trans*; dies trifft jedoch nicht auf alle zu.

Übersicht

/ /

Verfassungsbeschwerde eingelegt

Gestern wurde eine Verfassungsbeschwerde gegen den Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) vom 22. April eingelegt. Der BGH hatte entschieden, dass eine nicht-binäre endogeschlechtliche Person nicht über § 45b PStG ihren Geschlechtsantrag streichen lassen kann, aber dass es über das TSG möglich sein muss, den Geschlechtseintrag streichen zu lassen oder in „divers“ zu ändern. (Mehr Infos zum […]

Weiterlesen…