Hormontherapie

(weitere Bezeichnungen: gegengeschlechtliche Hormontherapie, Hormonersatztherapie, HET, HRT)

Bei der Hormontherapie werden die gewünschten, sogenannten „gegengeschlechtlichen Hormone“ (was angesichts der geschlechtlichen Vielfalt eine unangemessene Bezeichnung ist) eingenommen, um eine „Vermännlichung“ der Körpers, beispielsweise Stimmbruch und Bartwuchs, oder eine „Verweiblichung“ des Körpers, so zum Beispiel eine Veränderung des Hautbildes, Brustwachstum, etc., zu erreichen. Manchmal werden zu Beginn zusätzlich Mittel verabreicht, die gleichzeitig die Produktion des eigenen, falschen Hormons unterbinden, um die „Vermännlichung“ bzw. „Verweiblichung“ zu beschleunigen.